Textauszüge

 
Einsamer Wolf
 
Ich hab dreckige fingernägel. Vor der sonne hab ich einen ekel
Man sieht mich nie lächeln. Ich bin geächtet
Hab keinen plan für mein leben
Teamgeist hats für mich nie gegeben
Ich bin amorph. Ein einsamer wolf
 
Ich liege lang im bett und singe im falsett
Eine bank überfall ich lieber als zu malochen für diese
Ich geb kein geld aus für etwas was ich nicht brauch
Ich geh auf keine feier wo mehr sind als zwei
 
All diese kulturellen events wie theater und bands
lesungen vernissagen cocktail-meetings. Niemals!
 
Ich versteck mich wie eine maus ders vor der katze graust
Ich meide menschenmengen weil sie mich einengen
Ich bin ausrangiert. Ich spiele schach mit flaschenbier
Ich geh nirgendwohin wo man mein gesicht erkennt
 
Ich fühl mich immer mies wenn ich das gerede hör von dem bedürfnis
lebensstrukturen zu kreieren für eine frau ein kind. Nie!
 
Ich fahr nur in den urlaub wenn ich
weiß da gibts ne hurenbraut
Bin nie auf einer weihnachtsfeier
Bin in keinem verein wegen der meier
Ich mache keinen sport und geh niemals fort
Ich bin immer allein. Da gibts keinen streit
Hab nie geheiratet wegen der ratenzahlungen
Hab keine freunde. So kann mich niemand verraten
 
Ich bin ein einsamer wolf
Ich bin ein einsamer wolf
Ich bin ein einsamer wolf
 
Hochmut
 
Fünfzehn jahre nach meinem abitur begegnete ich einem ehemaligen mitschüler bei einer vernissage. Ich hatte das abitur ein jahr später gemacht. Da ich aus motivationslosigkeit eine ehrenrunde gedreht hatte.
Er war ein schnösel der alten art. Immer etepetete gekleidet. Ein socken von ihm kostete so viel wie meine kompletten klamotten. Standesdünkel par excellence. Da man ja betucht war. Der großteil der schülerschaft wohnte. Pardon residierte. Nicht dort wo sich das gemeine volk aufhielt.
Er offenbarte mir ungefragt sofort seine vita.
Gleich nach dem abi hab ich medizin studiert. Und jetzt bin ich arzt. Die kohle ist nicht schlecht. Aber da ist noch viel mehr drin...
Und irgendwann wandte sich die gnade mir zu. Und der allerwenigste freund aller zeiten versuchte mich mit einem desaströsen zeichen zu erreichen.
Was machst du denn?
Bitte?
Na ich meine. Womit verdienst du dein geld?
Ich arbeite als fahrer.
Und was fährst du?
Küchen. Waschmaschinen. Kabelrollen. Elektroartikel. Undsoweiter.
Aha. Für mich war immer klar dass du in der gosse landest.
Damit war unser gespräch beendet.
Und ich besann mich auf die wichtigeren dinge dieser existenz.
Ich holte mir ein bier.
 
Grenze
 
Wenn du die grenze nicht
überschreiten willst
Warum mit mir?
Du kennst mich
doch gar nicht
Und was hat liebe
damit zu tun?
Vielleicht kannst du
einfach selbst nicht gehen
und suchst jemand
der dich führt
 
Es ist egal wie jung und
reich und schön du bist
Ich kann dir nicht
das geben was dir fehlt
 
Immer weiter nach unten
 
Ich saß da und überlegte
warum es noch immer weiter
nach unten gehen würde
 
Es war nur so ein gefühl
und ich hatte keine
erklärung dafür
 
Der schnee fiel wie in
all den märchen
von denen niemand träumt
und der höllenhund
bellte wie nie zuvor
 
All den wohlbehüteten
kindern war klar
dass alles nur eine
große lüge war
 
Doch die erwachsenen
würden alles leugnen
wie eh und jeh
 
Du bist du (und ich bin ich)
 
Du sagst du liebst mich aber liebe ist mehr als ein kuss
Der würfel ist gefallen. Es gibt wirklich kein muss
Jedes mal wenn ich weg bin hast du den verdacht dass ich dich betrüge
Betrügen kann man nur sich selbst. Alles andere ist eine lüge
Bei jedem schritt den ich mache sehe ich deinen schatten
 
Du sagst du liebst mich. Was für eine liebe ist das?
Du sagst wenn ich dich verlasse dann ist es mit dir aus
Warum kannst du mich nicht eine minute allein lassen?
Bist du nicht fähig dazu deine seele selbst zusammenzuhalten?
Wenn du noch fester zudrückst zerbröckle ich zu staub
 
Du bist du und ich bin ich
Dein herz ist ein gefängnis. Oh und meins?
Ich kann nicht atmen mit dir. Ich kann nicht schlafen mit dir
Ich kann nicht reden mit dir. Ich kann nicht gehen mit dir
Das zieht mich immer wieder runter. Das zieht mich immer wieder runter
Das zieht mich immer wieder runter. Das zieht mich immer wieder runter
Es zieht mich runter runter runter runter runter
 
Du sagst du liebst mich doch du hast nur angst mich zu verlieren
Verstehst du es nicht? Nur wenn ich frei bin kann ich lieben
Ich muss die wahrheit verstecken hinter einer mauer von ausreden
Nur um mit dir auszukommen lass ich mich missbrauchen
Dein mund ist schneller als deine augen
 
Du sagst du liebst mich. Was nützt das?
Wenn du nicht ein wort von dem glaubst was ich sag
Deine ansichten werden immer seltsamer
Und deine ständigen vorwürfe bringen
uns immer mehr auseinander
Sogar erpressung ist dabei. Langsam reichts
 
Du bist du und ich bin ich
Dein herz ist ein gefängnis. Oh und meins?
Ich kann nicht essen mit dir. Ich kann nicht lesen mit dir
Ich kann nicht trinken mit dir. Ich kann nicht denken mit dir
Das zieht mich immer wieder runter. Das zieht mich immer wieder runter
Das zieht mich immer wieder runter. Das zieht mich immer wieder runter
Es zieht mich runter runter runter runter runter
 
Du sagst du liebst mich und liest mein notizbuch
Das ist doch keine basis mehr. So geht alles kaputt
Fällt dir wirklich nicht auf dass gar nichts mehr passt
Ich kann es kaum glauben. So wie du einmal warst
Alles was ich schreibe muss in ein versteck
 
Du sagst du liebst mich aber du bist nicht auf meiner seite
Das paradies ist längst verloren. Und das reicht
Du bestrafst mich mit tränen und dann ziehst du dich zurück
Was ist das für eine art einfach nicht zu reden?
Das ist für mich kein leben. Mein herz würde sterben
 
Du bist du und ich bin ich
Dein herz ist ein gefängnis. Oh und meins?
Ich kann nicht tanzen mit dir. Ich sehe keine chance mehr mit dir
Ich kann nicht träumen mit dir. Ich kann mich nicht sehen lassen mit dir
Du berührst mich nicht mehr. Du gibst mir nichts mehr
Ich kann nicht bleiben bei dir. Ich werde wegbleiben von dir
Sonst ziehts mich immer wieder runter. Sonst ziehts mich immer wieder runter
Sonst ziehts mich immer wieder runter. Sonst ziehts mich immer wieder runter
 
Falscher Traum
 
Falscher traum
der du mich in die irre geführt hast
Falscher traum
der du mich angekettet hast
Falscher traum
der du die magie entführt hast
Falscher traum
dem ich so leicht erlegen bin
Falscher traum
Der liebe letzter freund
Falscher traum
den ich nun hinter mir lasse
 
Bella in Hungaria
 
Bella in Hungaria
Bella in Hungaria
 
Keine pferde in Lipiza
Kein hotel in Triest eh gloa
Die piraten von Genua
Der geruch der Adria
 
Bella in Hungaria von Lenti über Orfü nach Pécs
Bella in Hungaria in blut gebadet in Budapest
 
Verliebt in Wien in Ottakring
Die Marseillaise keine bouillabaisse
Tanzen in den grachten von Amsterdam
San Marino Heart
 
Bella in Hungaria mückeninvasion am Balaton
Bella in Hungaria im schwefelbad gegart
bis zur ohnmacht
 
Kisses à la Provence
Garda Love
Roma Rain on my mind
Transylvanian Nights
 
Bella in Hungaria Ruszwurm oben bei der burg
Bella in Hungaria die kettenbrücke funkelt
im abendrot
 
Ti amo Bavaria
Wunderbare Steiermark
Das licht der Côte d´Azur ist so klar
Bella Italia
 
Hinter den sieben Nebeln
 
Zerfurcht von den narben der vergangenheit
und eingekerkert in den wunden des lebens
bohrte seine heiligkeit der anderen art in meiner seele
und stellte mich mit diesem ungeheuerlichen
schmerz auf die probe
Das war der grund warum ich geflohen bin nach Wien
Doch dort bin ich nicht lange geblieben
Denn meine liebe war immer in Graz
Und da wurde ich an jenem abend
von seltsamen geistern umweht
die mich auf einen falschen weg
lenken wollten
Die blutige fahne endloser jahrhunderte
und das unheimliche kreischen des windes
Ein schnitt durch das herz
und du kennst die wahrheit
Ich werde dich hinter den
sieben nebeln finden
 
Sol
 
Offensichtlich hat es
in der nacht heftig geregnet
Der himmel ist wolkig
Doch das meer ist klar
Die sonne ist jetzt
auf dieser seite der hügel
Noch hinter den wolken
Aber schon zu erkennen
 
Ich strecke meine arme
nach oben
Ihr entgegen
Und plötzlich
strahlt sie mich
mit der reinen helligkeit
ihres puren lichts
voller freude an
 
Luzider Traum
 
Ich habe wieder
von ihr geträumt
Zweimal
Hintereinander
Heute nacht
Sie war schlank
Jung und rein
Und frei und nackt
Zusammengerollt
lag sie dort
Verheißungsvoll
Verführerisch
Wortlos
Bedingungslos
Eine aufforderung
zusammen
weiter
zu schweben
 
Ich hoffe ich werde
ihr bald wieder begegnen
Dann werde ich
ohne zu zögern
ihr angebot annehmen